Schließen
Sie haben soeben den Bereich betreten. Hier bekommen Sie alle für diesen Bereich relevanten Inhalte gefiltert angezeigt. Mit Klick auf "Alle Sachgebiete" links kommen Sie jederzeit wieder zu den ungefilterten Übersichten.
Architekten- &
Ingenieurrecht
Recht
am Bau
Bauträger-
recht
Versiche-
rungsrecht
Öffentl. Bau- &
Umweltrecht
Vergabe-
recht
Sachverstän-
digenrecht
Immobilienrecht
Kauf/Miete/WEG
Zivilprozess &
Schiedswesen
Zielgruppen
Alle Sachgebiete

Gesamtsuche

Gesamtsuche

[Suchtipps]

Ihr(e) Suchbegriff(e): Volltext: 33 C 1922/13


Bester Treffer:
IBRRS 2013, 5103; IMRRS 2013, 2323
Wohnungseigentum
Welche Beeinträchtigungen müssen Nachbarn nicht dulden?

AG Frankfurt/Main, Urteil vom 02.10.2013 - 33 C 1922/13


5 Treffer in folgenden Dokumenten:

 Einzeldokumente
 

Kostenloses ProbeaboOK
3 Beiträge gefunden
IMR 2014, 1061 AG Frankfurt/Main - Wohnungseigentum: Kein "Ausleuchten" des Nachbarn!
IMR 2014, 80 AG Frankfurt/Main - Wohnungseigentum: Vogelhaus auf dem Balkon zulässig?
IMR 2014, 79 AG Frankfurt/Main - Wohnungseigentum: Rauchen auf dem Balkon?

2 Volltexturteile gefunden
IBRRS 2014, 1122; IMRRS 2014, 0561
Mit Beitrag
Wohnungseigentum
Rauchen auf eigenem Balkon verboten!

LG Frankfurt/Main, Beschluss vom 28.01.2014 - 2-09 S 71/13

1. Zwar ist das Rauchen Ausdruck des allgemeinen Persönlichkeitsrechts, dennoch ist anerkannt, dass das Rauchen nicht uneingeschränkt zulässig ist.

2. Ein Wohnungseigentümer hat das Rauchen auf einem Balkon zu unterlassen, wenn er noch einen anderen Balkon hat, wo das Rauchen die Nachbarn weniger stört.

 Volltext  IMR 2014, 214


IBRRS 2013, 5103; IMRRS 2013, 2323
Mit Beitrag
Wohnungseigentum
Welche Beeinträchtigungen müssen Nachbarn nicht dulden?

AG Frankfurt/Main, Urteil vom 02.10.2013 - 33 C 1922/13

1. Ein Wohnungseigentümer muss seine Vogelfutterstelle auf seinem Balkon so aufstellen, dass diese über die Balkonbrüstung nicht hinausragt. Der darunter wohnende Nachbar muss die daraus resultierende Beeinträchtigung durch Vogelkott und Futterreste nicht dulden.

2. Das Rauchen auf dem Balkon ist zu unterlassen, wenn der Nachbar über das zu duldende Maß hinaus beeinträchtigt wird und es andere Möglichkeiten gibt, z.B. noch ein Balkon, auf dem geraucht werden kann, ohne dass der Nachbar in diesem Maße gestört wird.

3. Ein Wohnungseigentümer muss eine Lampe, die er so aufgestellt hat, dass sie bei Dunkelheit direkt in das Schlafzimmer des Nachbarn leuchtet und dadurch ein erhebliches Gefühl der Lästigkeit hervorruft, entfernen. Der Nachbar ist nicht verpflichtet, die Lichteinwirkungen durch Rollladenbetrieb oder das Anbringen von Gardinen auf das zumutbare Maß abzusenken.