Schließen
Sie haben soeben den Bereich betreten. Hier bekommen Sie alle für diesen Bereich relevanten Inhalte gefiltert angezeigt. Mit Klick auf "Alle Sachgebiete" links kommen Sie jederzeit wieder zu den ungefilterten Übersichten.
Architekten- &
Ingenieurrecht
Recht
am Bau
Bauträger-
recht
Versiche-
rungsrecht
Öffentl. Bau- &
Umweltrecht
Vergabe-
recht
Sachverstän-
digenrecht
Immobilienrecht
Kauf/Miete/WEG
Zivilprozess &
Schiedswesen
Zielgruppen
Alle Sachgebiete

Gesamtsuche

Gesamtsuche

[Suchtipps]

Ihr(e) Suchbegriff(e): Volltext: 7 U 141/94


Bester Treffer:

OLG Koblenz, Urteil vom 22.02.1995 - 7 U 141/94

Die Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Auftragnehmers, daß die Verwendung von Baustoffen und Bauteilen, für die keine DIN-Normen bestehen und keine amtliche Zulassung vorgeschrieben ist, ohne gesonderte Zustimmung des Auftraggebers zulässig ist, stellt einen so schwerwiegenden Eingriff in die Gewährleistungsrechte des Auftraggebers nach § 13 Nr. 1 und Nr. 7 Abs. 2 b VOB/B dar, daß die VOB/B in ihrem Kernbereich betroffen und nicht mehr [als Ganzes] vereinbart ist.


Icon BauR 1995, 554

2 Treffer in folgenden Dokumenten:

 Einzeldokumente
 

Kostenloses ProbeaboOK
1 Beitrag gefunden
IBR 1995, 421 OLG Koblenz - Haftung für neuartige (nicht zugelassene) Baustoffe?

1 Abschnitt im Handkommentar zur VOB gefunden
§ 13 Mängelansprüche
H. Die Schadensersatzansprüche des § 13 Abs. 7 VOB/B
V. Der Schadensersatz nach § 13 Abs. 7 Nr. 3 VOB/B
3. Die besonderen Voraussetzungen des § 13 Abs. 7 Nr. 3 Satz 2 VOB/B
b) Die zusätzlichen Erfordernisse des § 13 Abs. 7 Nr. 3 Satz 2 VOB/B