Schließen
Sie haben soeben den Bereich betreten. Hier bekommen Sie alle für diesen Bereich relevanten Inhalte gefiltert angezeigt. Mit Klick auf "Alle Sachgebiete" links kommen Sie jederzeit wieder zu den ungefilterten Übersichten.
Architekten- &
Ingenieurrecht
Recht
am Bau
Bauträger-
recht
Versiche-
rungsrecht
Öffentl. Bau- &
Umweltrecht
Vergabe-
recht
Sachverstän-
digenrecht
Immobilienrecht
Kauf/Miete/WEG
Zivilprozess &
Schiedswesen
Zielgruppen
Alle Sachgebiete

Gesamtsuche

Gesamtsuche

[Suchtipps]

Ihr(e) Suchbegriff(e): Volltext: VK 5/19


Bester Treffer:
IBRRS 2019, 3066; VPRRS 2019, 0302
VergabeVergabe
Auftraggeber kann verbindliche Preisobergrenze vorgeben!

VK Rheinland, Beschluss vom 26.03.2019 - VK 5/19


7 Treffer in folgenden Dokumenten:

 Einzeldokumente  Abschnitte in Büchern und Arbeitshilfen
 
Im Grundabo enthalten 

Kostenloses ProbeaboOK
4 Beiträge gefunden
IBR 2020, 42 VK Rheinland - Auftraggeber kann Preisobergrenze vorgeben!
VPR 2020, 17 VK Rheinland - Auftraggeber kann verbindliche Preisobergrenze vorgeben!
VPR 2019, 1009 VK Bremen - Bremisches Tariftreue- und Vergabegesetz verfassungswidrig?
VPR 2019, 140 VK Bremen - Müssen unangemessen niedrige Preise aufgeklärt werden?

2 Volltexturteile gefunden
IBRRS 2019, 1974; VPRRS 2019, 0191
Mit Beitrag
VergabeVergabe
Müssen unangemessen niedrige Preise aufgeklärt werden?

VK Bremen, Beschluss vom 07.06.2019 - 16-VK 5/19

1. Erscheint ein Angebotspreis unangemessen niedrig und ist anhand der vorliegenden Unterlagen über die Preisermittlung die Angemessenheit nicht zu beurteilen, ist in Textform vom Bieter Aufklärung über die Ermittlung der Preise für die Gesamtleistung oder für Teilleistungen zu verlangen.

2. Bei der Entscheidung, ob eine Prüfung des Angebots erforderlich ist, sind die Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigen. Entscheidend ist die Frage, ob ein Missverhältnis von Preis und Leistung anzunehmen ist.

3. Ein Preisabstand von 18% zwischen dem erstplatzierten und dem zweitplatzierten Angebot veranlasst die Vergabestelle in der Regel nicht zur vertieften Preisprüfung.




IBRRS 2019, 3066; VPRRS 2019, 0302
Mit Beitrag
VergabeVergabe
Auftraggeber kann verbindliche Preisobergrenze vorgeben!

VK Rheinland, Beschluss vom 26.03.2019 - VK 5/19

1. Ein Auftraggeber darf den Bietern verbindliche Preisobergrenzen vorgeben. Deren Angemessenheit ist für ihre Rechtmäßigkeit ohne Bedeutung.*)

2. Die Wahl des offenen Verfahrens ist grundsätzlich auch dann zulässig, wenn die Voraussetzungen eines Verhandlungsverfahrens vorliegen.*)





1 Abschnitt im "Ziekow/Völlink, Vergaberecht" gefunden

III. Verhältnis der Verfahrensarten (Abs. 2) (VgV § 14 Rn. 27-30)