Schließen
Sie haben soeben den Bereich betreten. Hier bekommen Sie alle für diesen Bereich relevanten Inhalte gefiltert angezeigt. Mit Klick auf "Alle Sachgebiete" links kommen Sie jederzeit wieder zu den ungefilterten Übersichten.
Architekten- &
Ingenieurrecht
Recht
am Bau
Bauträger-
recht
Versiche-
rungsrecht
Öffentl. Bau- &
Umweltrecht
Vergabe-
recht
Sachverstän-
digenrecht
Immobilienrecht
Kauf/Miete/WEG
Zivilprozess &
Schiedswesen
Zielgruppen
Alle Sachgebiete

Gesamtsuche

Gesamtsuche

[Suchtipps]

Ihr(e) Suchbegriff(e): Volltext: VIII ZR 256/04


Bester Treffer:
IBRRS 2005, 3481; IMRRS 2005, 1828
Prozessuales
Verfahrensrecht - Umfang der Rüge der örtlichen Zuständigkeit

BGH, Urteil vom 01.06.2005 - VIII ZR 256/04

 Volltext  IBR 2005, 1260 (nur online)

5 Treffer in folgenden Dokumenten:

 Einzeldokumente  Abschnitte in Büchern und Arbeitshilfen
 
Zusätzlich buchbar 

Kostenloses ProbeaboOK
1 Beitrag gefunden
IBR 2005, 1260 BGH - Umfang der Rüge der örtlichen Zuständigkeit

2 Volltexturteile gefunden
IBRRS 2007, 5014
Alle Sachgebiete
Familienrecht - Autonome Auslegung des Begriffs der Unterhaltssache

BGH, Urteil vom 17.10.2007 - XII ZR 146/05

1. Der Begriff der Unterhaltssache in Art. 5 Nr. 2 EuGVVO ist autonom auszulegen.*)

2. Die Klage des Unterhaltsberechtigten gegen seinen geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten auf Erstattung der ihm durch das begrenzte Realsplitting entstandenen Nachteile ist eine Unterhaltssache im Sinne dieser Vorschrift.*)

 Volltext


IBRRS 2005, 3481; IMRRS 2005, 1828
Mit Beitrag
Prozessuales
Verfahrensrecht - Umfang der Rüge der örtlichen Zuständigkeit

BGH, Urteil vom 01.06.2005 - VIII ZR 256/04

1. In der Rüge der örtlichen Unzuständigkeit ist im Zweifel auch die Rüge der internationalen Unzuständigkeit enthalten. Ob dies anzunehmen ist, ist durch Auslegung der Rüge zu ermitteln.*)

2. Hat die beklagte Partei die internationale Unzuständigkeit wirksam gerügt, so wirkt eine nur hilfsweise vorgebrachte Einlassung zur Sache nicht zuständigkeitsbegründend i.S.d. Art. 24 Satz 1 EuGVVO.

Im Verfahren vor einem deutschen Gericht bestimmt sich der Erfüllungsort i.S.d. Art. 5 Nr. 1 a EuGVVO nach deutschem Kollisionsrecht. Gemäß Art. 28 Abs. 2 EGBGB ist daher bei einem Streit über die Verpflichtungen aus einem Kaufvertrag deutsches materielles Recht anzuwenden, wenn der Verkäufer seinen Sitz in Deutschland hat.

Zur stillschweigenden Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen bei Vertragsabschlüssen im Rahmen laufender Geschäftsbeziehungen von Kaufleuten.*)

 Volltext  IBR 2005, 1260 (nur online)



2 Abschnitte im "Kniffka/Koeble, Kompendium des Baurechts" gefunden

D. Internationale Zuständigkeit (Rn. 38-54)

B. Gerichtsstandsvereinbarungen (Rn. 20-34)