Schließen
Sie haben soeben den Bereich betreten. Hier bekommen Sie alle für diesen Bereich relevanten Inhalte gefiltert angezeigt. Mit Klick auf "Alle Sachgebiete" links kommen Sie jederzeit wieder zu den ungefilterten Übersichten.
Architekten- &
Ingenieurrecht
Recht
am Bau
Bauträger-
recht
Versiche-
rungsrecht
Öffentl. Bau- &
Umweltrecht
Vergabe-
recht
Sachverstän-
digenrecht
Immobilienrecht
Kauf/Miete/WEG
Zivilprozess &
Schiedswesen
Zielgruppen
Alle Sachgebiete

Gesamtsuche

Gesamtsuche

[Suchtipps]

Ihr(e) Suchbegriff(e): Volltext: 8 U 849/04


Bester Treffer:
IBRRS 2005, 3228
Bauvertrag
Werklohn-Anspruchsgrundlage bei Verzögerung durch Vorunternehmer

OLG Jena, Urteil vom 11.10.2005 - 8 U 849/04


23 Treffer in folgenden Dokumenten:

 Einzeldokumente  Abschnitte in Büchern und Arbeitshilfen
 
Im Grundabo enthalten  Zusätzlich buchbar 

Kostenloses ProbeaboOK
2 Beiträge gefunden
IBR 2006, 14 OLG Jena - Anspruch aus § 642 BGB: Auf den Verzugszeitraum beschränkt?
IBR 2005, 658 OLG Jena - Verzögerung durch Vorunternehmer: Anspruch des Folgeunternehmers gegen Auftraggeber aus § 2 Nr. 5 VOB/B?

1 Aufsatz gefunden
Die Beschleunigung von Bauabläufen - Teil 2: Ansprüche des Auftragnehmers bei durchgeführter Beschleunigung
(Martin Steiner)
 IBR 2007, 1400

2 Volltexturteile gefunden
IBRRS 2009, 2432; VPRRS 2009, 0182
Mit Beitrag
Bauvertrag
Mehrvergütungsanspruch bei Bauzeitverzögerung

OLG Celle, Urteil vom 22.07.2009 - 14 U 166/08

1. Bei Bauzeitverzögerungen kann dem Unternehmer ein Mehrvergütungsanspruch aus § 2 Nr. 5 VOB/B zustehen, sofern die Verzögerung auf Umständen beruht, die weder er noch allein ein Vorunternehmer zu vertreten hat.*)

2. Akzeptiert ein Auftragnehmer bauzeitverlängernde Anordnungen seines Auftraggebers und führt sie aus, kann sich hieraus im Einzelfall eine einvernehmliche Änderung ergeben, die eine vertragswidrige Anordnung des Auftraggebers ausschließt.*)

3. Einem Auftragnehmer kann im Rahmen des § 2 Nr. 5 VOB/B ein Mehrvergütungsanspruch auch für Leistungen zustehen, die nicht Gegenstand seiner Urkalkulation waren, wenn diese Leistungen erst durch die Verzögerung notwendig wurden oder durch sie entstanden sind.*)




IBRRS 2005, 3228
Mit Beitrag
Bauvertrag
Werklohn-Anspruchsgrundlage bei Verzögerung durch Vorunternehmer

OLG Jena, Urteil vom 11.10.2005 - 8 U 849/04

1. Dem Auftragnehmer steht gegen den Auftraggeber ein Anspruch auf Preisanpassung gemäß § 2 Nr. 5 VOB/B zu, wenn dieser infolge einer vom Vorunternehmer verursachten Bauzeitverzögerung eine Beschleunigung anordnet.

2. Der Anspruch aus § 642 BGB soll den Unternehmer nur dafür entschädigen, dass er Arbeitskraft und Kapital bereit hält, weil seine zeitlichen Dispositionen durchkreuzt werden; nicht umfasst sind insbesondere entgangener Gewinn und Wagnis. Auszugleichen sind danach nicht die erbrachten bzw. nicht erbrachten Vertragsleistungen, sondern nur die Zeitverluste und das unnötige Bereithalten von Kapazitäten; ein vollständiger Schadenersatz soll zusammengefasst gerade nicht gewährt werden.





2 Abschnitte im Kommentar Bauvertragsrecht 2011 gefunden
§ 642 BGB Mitwirkung des Bestellers (Pause/ Vogel)
A. Gesetzliches Bauvertragsrecht
VII. Entschädigung nach § 642 BGB

5 Abschnitte in Drittler, Nachträge und Nachtragsprüfung beim Bau- und Anlagenbauvertrag gefunden
4. Behinderungen aus Risikobereich des Auftraggebers: Wenn Planungs- und Bauabläufe ins Rutschen geraten und berechtigte Erwartungen an das Betriebsergebnis des Auftragnehmers gestört werden
4.2.2 Mehraufwandsersatz unter verschiedenen Bewertungsmaßstäben; infrage kommende Anspruchsnormen
e. Entschädigungshöhe: (noch) herrschende Auffassung zur Ableitung aus der Auftragskalkulation ("von unten nach oben") und neuere Ansätze

7. Anhang
7.2 Rechtsgrundlagen-Verzeichnis
7.2.2 Oberlandesgerichte



2 Abschnitte im "Jansen/Seibel, VOB/B-Kommentar" gefunden

b) Dauer des Annahmeverzuges (Rn. 170-171)

b) Annahmeverzug (Rn. 159-161)