Schließen
Sie haben soeben den Bereich betreten. Hier bekommen Sie alle für diesen Bereich relevanten Inhalte gefiltert angezeigt. Mit Klick auf "Alle Sachgebiete" links kommen Sie jederzeit wieder zu den ungefilterten Übersichten.
Architekten- &
Ingenieurrecht
Recht
am Bau
Bauträger-
recht
Versiche-
rungsrecht
Öffentl. Bau- &
Umweltrecht
Vergabe-
recht
Sachverstän-
digenrecht
Immobilienrecht
Kauf/Miete/WEG
Zivilprozess &
Schiedswesen
Zielgruppen
Alle Sachgebiete

Gesamtsuche

Urteilssuche

Kostenloses ProbeaboOK
Urteilssuche



,
Sortierung nach:
 
Datenbestand

Derzeit 82.789 Volltexte.

In den letzten 30 Tagen haben wir 303 Urteile neu eingestellt, davon 159 aktuelle.

Über 33.000 Urteilsbesprechungen (IBR-Beiträge) nach dem 1-Seiten-Prinzip.

Wenn die gesuchte oder zitierte Entscheidung bei uns nicht im Volltext verfügbar ist:
Wir verlinken zu über 1.000.000 weiteren Entscheidungen im Internet.


Urteile, die in den letzten 14 Tagen neu online gestellt wurden stehen auch Nichtabonnenten im Volltext kostenlos zur Verfügung. Auch alle Suchfunktionen und Leitsätze sind frei zugänglich.

Eingeloggte Abonnenten haben Zugang zu allen Volltexten sowie zu den verknüpften Beiträgen und Gesetzestexten.


Leitsätze, die mit *) gekennzeichnet sind, sind amtlich. Alle anderen Leitsätze sind von unseren Autoren oder der Redaktion verfasst.
1 Volltexturteil gefunden
IBRRS 2019, 1607
Mit Beitrag
Öffentliches Baurecht
Lärmoptimierter Asphalt: Keine Angst vor Verkehrslärmanstieg?

OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 29.04.2019 - 10 D 8/17

1. Ob eine Bauleitplanung städtebaulich erforderlich ist, bestimmt sich maßgeblich danach, ob die - von privater oder öffentlicher Seite - initiierte Planung daran ausgerichtet ist, dass der betroffene Raum entsprechend der von der Gemeinde selbst zu verantwortenden Weise sinnvoll städtebaulich geordnet wird.

2. Städte sind dazu angehalten, bewusst Städtebaupolitik zu betreiben. Ein Bebauungsplan ist deshalb nur unzulässig, wenn er aus zwingenden rechtlichen Gründen nicht vollzogen werden kann oder in absehbarer Zeit keine Umsetzung zu erwarten ist.

3. Artenschutzrechtlichen Verbotstatbestände sind mittelbar bedeutsam für die Bauleitplanung. Im Aufstellungsverfahren muss der Plangeber deshalb lediglich abschätzen, ob artenschutzrechtliche Verbotstatbestände der Umsetzung des Plans als unüberwindliche Vollzugshindernisse entgegenstehen werden.

4. Bei der Aufstellung der Bauleitpläne sind die öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander gerecht abzuwägen. Hierzu genügt es, wenn die zur Planung berufene Gemeinde bei widerstreitenden Belangen, einen bevorzugt und damit notwendigerweise einen anderen zurückstellt.

5. Es ist nicht zu beanstanden, das Interesse, eine planbedingte Verkehrszunahme und damit einhergehende Lärmfolgen zu vermeiden, in der Abwägung aufgrund geplanter verkehrslärmmindernden Maßnahmen (Hier: lärmoptimierter Asphalt) zurück zu stellen.

 Volltext  IBR-Beitrag