Schließen
Sie haben soeben den Bereich betreten. Hier bekommen Sie alle für diesen Bereich relevanten Inhalte gefiltert angezeigt. Mit Klick auf "Alle Sachgebiete" links kommen Sie jederzeit wieder zu den ungefilterten Übersichten.
Architekten- &
Ingenieurrecht
Recht
am Bau
Bauträger-
recht
Versiche-
rungsrecht
Öffentl. Bau- &
Umweltrecht
Vergabe-
recht
Sachverstän-
digenrecht
Immobilienrecht
Kauf/Miete/WEG
Zivilprozess &
Schiedswesen
Zielgruppen
Alle Sachgebiete

Gesamtsuche

Urteilssuche

[Suchtipps]

Ihr(e) Suchbegriff(e): Aktenzeichen: "I ZR 277/89" ODER "I ZR 277.89"


Kostenloses ProbeaboOK
Urteilssuche



,
Sortierung nach:
 
Datenbestand

Derzeit 117.039 Volltexte.

In den letzten 30 Tagen haben wir 244 Urteile neu eingestellt, davon 136 aktuelle.

Über 35.000 Urteilsbesprechungen (IBR-Beiträge) nach dem 1-Seiten-Prinzip.

Wenn die gesuchte oder zitierte Entscheidung bei uns nicht im Volltext verfügbar ist:
Wir verlinken zu über 1.000.000 weiteren Entscheidungen im Internet.


Urteile, die in den letzten 14 Tagen neu online gestellt wurden stehen auch Nichtabonnenten im Volltext kostenlos zur Verfügung. Auch alle Suchfunktionen und Leitsätze sind frei zugänglich.

Eingeloggte Abonnenten haben Zugang zu allen Volltexten sowie zu den verknüpften Beiträgen und Gesetzestexten.


Leitsätze, die mit *) gekennzeichnet sind, sind amtlich. Alle anderen Leitsätze sind von unseren Autoren oder der Redaktion verfasst.
1 Volltexturteil gefunden
IBRRS 1991, 0607
Alle SachgebieteAlle Sachgebiete

BGH, Urteil vom 20.06.1991 - I ZR 277/89

1. Die Auslegung einer Vertragsstrafeverpflichtungserklärung richtet sich nach den allgemein für die Auslegung von Willenserklärungen gültigen Regeln; eine unmittelbare Heranziehung der restriktiven Grundsätze, wie sie für die Auslegung eines in gleicher Weise formulierten Unterlassungstitels im Hinblick auf dessen Vollstreckbarkeit entwickelt worden sind, kommt nicht in Betracht.*)

2. Die Verwendung einer Preisvergleichsliste durch Arzneimittelvertreter stellt - ungeachtet der Frage eines Informationsinteresses der besuchten Ärzte - jedenfalls dann eine wettbewerbswidrige Behinderung des Herstellers des in der Liste als teuerstes Mittel genannten Erzeugnisses dar, wenn diese Angabe sachlich unzutreffend ist, weil es teuerere Mittel auf dem Markt gibt.*)

3. Hat ein Schuldner durch einen Verstoß gegen eine übernommene Unterlassungspflicht gezeigt, daß er letztere nicht beachtet, so kann ihm nach Treu und Glauben die (vertragliche) Nebenpflicht zugesonnen werden, dem verletzten Gläubiger zu offenbaren, ob er weitere Verstöße gegen seine vertragliche Verpflichtung begangen hat.*)

4. Die Beweiskraft eines von beiden Vorinstanzen als Beweismittel anerkannten Schriftstücks darf vom Berufungsgericht nicht mit der Begründung verneint werden, daß es durch die Aussage eines bestimmten Zeugen vollkommen entwertet werde, wenn diese Aussage vom Landgericht nach Vernehmung des Zeugen als unglaubhaft beurteilt worden und der Zeuge vom Berufungsgericht nicht erneut vernommen worden ist.*)

Icon Volltext