Schließen
Sie haben soeben den Bereich betreten. Hier bekommen Sie alle für diesen Bereich relevanten Inhalte gefiltert angezeigt. Mit Klick auf "Alle Sachgebiete" links kommen Sie jederzeit wieder zu den ungefilterten Übersichten.
Architekten- &
Ingenieurrecht
Recht
am Bau
Bauträger-
recht
Versiche-
rungsrecht
Öffentl. Bau- &
Umweltrecht
Vergabe-
recht
Sachverstän-
digenrecht
Immobilienrecht
Kauf/Miete/WEG
Zivilprozess &
Schiedswesen
Zielgruppen
Alle Sachgebiete

Gesamtsuche
Kostenloses ProbeaboOK
Optionen
Seminarkalender als PDF
Seminarort
Seminarorte
IBR-Seminare Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem wöchentlichen
IBR-Seminare Newsletter

Seminardetails

PDF

Schnittstellen am Bau



Termin und Ort

Mittwoch, 25.10.2017, 09:30 - 17:00 Uhr, Mannheim

Referentin

RAin Dr. Barbara Gay
ist Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht in Düsseldorf. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt in allen Facetten des Bau- und Architektenrechts, von der Vertragsgestaltung von Bau- und Architektenverträgen über die Projektbegleitung bei der Realisierung und Abwicklung von Bauvorhaben bis hin zu Mängel-, Schadensersatz- und Honorarmanagement, wobei Ansprüche auch forensisch ­geltend gemacht bzw. abgewendet werden. Sie vertritt Bauherren, Bauunternehmer, Architekten und Ingenieure in allen relevanten Rechtsfragen. Weiterhin ist die Referentin im Recht des Baustoffhandels tätig, insbesondere im Bereich der Beratungshaftung von Baustoffherstellern sowie bei Zulassungsfragen und Mängeln von Baustoffen. Frau Dr. Gay ist durch verschiedene Seminare und Veröffentlichungen zum Bauvertragsrecht bekannt.
 

Teilnehmerkreis

Architekten, Ingenieure, Baujuristen, Generalplaner, Projektsteuerer, Generalunternehmer sowie Projekt- und Bauleiter privater und öffent­licher Auftraggeber.

Ziel des Seminars

Jedes Bauvorhaben ist durch die Schwierigkeit geprägt, dass eine Vielzahl von Planungs- und Bauleistungen gleichwertig neben­einander zu erbringen ist. Die Leistungen bauen aufeinander auf und hängen voneinander ab. Grundsätzlich ist jeder Beteiligte für seine eigene Leistung verantwortlich. Aber nicht immer ist klar, in welchen Verantwortungsbereich eine bestimmte Leistung fällt. Muss eine Bewegungsfuge durch den Architekten oder durch den Statiker gezeichnet werden? Muss die Lage des Durchbruchs vom TA-Ingenieur angegeben oder vom Architekten abgefragt werden? Was muss der Architekt in Bezug auf die Fassadenplanung leisten, auch wenn ein Sonderfachmann für die Fassadenplanung eingeschaltet ist? Was muss der Statiker machen, was der Prüfstatiker?

Und auch wenn die primäre Leistungsverpflichtung geklärt ist, gilt doch folgender Grundsatz: Jeder Beteiligte muss auch das Vor- und sogar das Nachgewerk im Blick haben, um eine eigene mangelfreie Werkleistung abzuliefern. Der ausführende Unternehmer muss die Pläne des Architekten und der Sonderfachleute prüfen, sonst haftet er für auf Planungsfehlern beruhende Ausführungsmängel, § 4 Abs. 3 in Verbindung mit § 13 Abs. 3 VOB/B. Der Architekt muss im Rahmen der Leistungsphase 8 die Ausführungsleistungen der Unternehmer überprüfen. Werk- und Montagepläne werden seitens des ausführenden Unternehmers erstellt, sie sind jedoch durch den Objektplaner zu kontrollieren. Der Bauherr darf sich grundsätzlich auf die von ihm eingeschalteten Fachleute verlassen, er haftet aber im Rahmen eines Mitverschuldens, wenn er selbst die Fehler hätte erkennen können.

Themen

1. Darstellung der Schnittstellenproblematik beim Bau

2. Grundlagenermittlung versus Bedarfsplanung: Wer ermittelt den Bedarf?

3. Wer plant was?

  • Abgrenzung der Tätigkeiten von Architekt und Statiker
  • Abgrenzung der Tätigkeiten von Architekt und TA-Ingenieur
  • Abgrenzung der Tätigkeit von Statiker und Prüfstatiker
  • Abgrenzung der Tätigkeit von TA-Ingenieur und Anlagen­hersteller
  • Vertragliche Regelungen

4. Die Bedenkenhinweispflicht des Unternehmers gemäß § 4 Abs. 3 VOB/B

  • in Bezug auf Pläne
  • in Bezug auf die Vorleistung

5. Die Überprüfung der Bauleistungen durch die Objektüber­wachung des Bauherrn

6. Prüfung der Werk- und Montagepläne durch den Architekten

7. Die Schnittstelle zwischen zwei Losen

8. Besonderheiten beim Building Information Modeling



Nachweise/Zertifikate

Für Ihren Fortbildungsnachweis: Sie erhalten eine Teilnahmebestätigung über 6 Zeitstunden (8 Weiterbildungspunkte der verschiedenen Architekten- und Ingenieurkammern: Bitte bei Anmeldung die für Sie zuständige Kammer angeben).

Unser Tagungsservice für Sie

  • Ausführliche Seminarunterlagen
  • Seminargebühr inkl. Mittagessen + 1 Softgetränk, Snacks, Tagungs- und Pausengetränke


Tagungsmodalitäten

  Seminardetails als PDF
Termin: Mittwoch, 25.10.2017, 09:30 Uhr - 17:00 Uhr
Ort: IBR-Seminarzentrum Mannheim
Neue Adresse:
Augustaanlage 65
68165 Mannheim
Telefon: 0621/120 32-18
Fax: 0621/2 83 83
Preis (zzgl. MwSt.): 399,00 €

Seminar buchen

Bitte lesen Sie vor der Buchung unsere Buchungsmodalitäten

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Sandra Koden gerne unter Telefon 0621/12032-18 oder Fax 0621/28383.