Schließen
Sie haben soeben den Bereich betreten. Hier bekommen Sie alle für diesen Bereich relevanten Inhalte gefiltert angezeigt. Mit Klick auf "Alle Sachgebiete" links kommen Sie jederzeit wieder zu den ungefilterten Übersichten.
Architekten- &
Ingenieurrecht
Recht
am Bau
Bauträger-
recht
Versiche-
rungsrecht
Öffentl. Bau- &
Umweltrecht
Vergabe-
recht
Sachverstän-
digenrecht
Immobilienrecht
Kauf/Miete/WEG
Zivilprozess &
Schiedswesen
Zielgruppen
Alle Sachgebiete

Gesamtsuche
Kostenloses ProbeaboOK
Optionen
Seminarkalender als PDF
Seminarort
Seminarorte
 
IBR-Seminare Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem wöchentlichen
IBR-Seminare Newsletter

Seminardetails


Lücken im Leistungsverzeichnis

Auslegung von Vergabe- und Vertragsunterlagen, Strategien zu Sach- und Bauzeitnachträgen bei Vergabe und Vertragsabwicklung nach VOB/B und BGB 2018



Termin und Ort

Mittwoch, 21.11.2018, 09:30 - 17:00 Uhr, München

Referenten

RA Stephan Kaminsky
ist Partner im Münchener Büro der Bau- und Vergaberechtssozietät Leinemann & Partner Rechtsanwälte mbB und wird vom JUVE-Handbuch als häufig empfohlener Anwalt im privaten Baurecht geführt. Er ist auf die projektbegleitende bau- und vergaberechtliche Beratung bei Bau- und Anlagenbauprojekten spezialisiert. Neben seiner anwaltlichen Tätigkeit ist Herr Kaminsky als Seminarleiter und als Dozent bei zahlreichen Schulungsveranstaltungen tätig; ferner veröffentlicht er regelmäßig Beiträge in einschlägigen baurechtlichen Fachzeitschriften. Er ist Mitherausgeber des Fachbuchs Hilgers/Kaminsky, Anlagenbau im In- und Ausland und Mitautor im VOB/B-Kommentar von Leinemann, dem VOB/B-Kommentar von Nicklisch/Weick/Jansen/Seibel sowie dem VSVgV-Kommentar von Leinemann/Kirch.
 
Prof. Dr. Ralf Leinemann
ist Seniorpartner der auf Vergabe- und Baurecht spezialisierten Sozietät Leinemann & Partner Rechts­anwälte mbB mit Standorten in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt a.M., Hamburg, Köln und München. Er hat Vergabeverfahren bei einer Vielzahl von Großprojekten begleitet, so etwa beim Neubau JadeWeserPort, dem Berliner Flughafenneubau BER, zahlreichen Bundesautobahnen und Bahnprojekten sowie Industrieanlagen im In- und Ausland. Seine Sozietät hat nicht nur zahllose Nachprüfungsverfahren geführt, sondern auch die meisten Folgeverfahren in den vergaberechtlich geprägten Vergütungsprozessen um Spekulationspreise, Mischkalkulation und verzögerte Vergabe vor den BGH gebracht. Herr Prof. Leinemann ist Autor vieler Bücher und Kommentare zum Vergabe- und Baurecht sowie (Mit-)Herausgeber u. a. der Zeitschriften „NZBau“ und „VergabeNews“. Immer wieder wird er auch als Schiedsrichter in nationalen wie internationalen Verfahren benannt. Im Vergaberecht wie im Baurecht zählt das JUVE-Handbuch ihn zu den führenden Namen beider Rechtsgebiete.
 
Dr. Christine Maurer
ist Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht und Partnerin der Bau- und Vergaberechtssozietät Leinemann & Partner Rechtsanwälte mbB. Sie berät seit vielen Jahren sowohl Bauherren als auch Bauunternehmer in allen Fragen des privaten Baurechts und Immobilienrechts. Sie hat langjährige Erfahrung mit umfangreichen und komplexen Gerichtsprozessen. Frau Dr. Maurer ist Mitautorin des anlässlich der Baurechts-Novellierung erschienenen Kommentars von Leinemann/Kues zum BGB-Bauvertragsrecht.
 

Teilnehmerkreis

Das Seminar richtet sich an technische Führungskräfte, Projektleiter, Bereichs- und Niederlassungsleiter von Bauunternehmen und Bauherren, Kalkulatoren, Claim-Manager, Rechtsanwälte, Justitiare, Rechnungsprüfer, Mitarbeiter der öffentlichen Bauverwaltung, Sachverständige, Richter, Schlichter und Mediatoren und alle, die im Bauwesen mit Nachträgen befasst sind.



Ziel des Seminars

Kostensteigerungen und Terminüberschreitungen bei Bauprojekten werden heftig diskutiert. Ausgangspunkt sind oft fehlerhafte Leistungsbeschreibungen. Fehler werden allerdings wohl nie ganz vermeidbar sein. Das Seminar fragt nach der Risikoverteilung und den vertraglichen Möglichkeiten zu ihrer Beeinflussung unter Berücksichtigung der VOB 2016, des Vergaberechtsmodernisierungsgesetzes sowie des zum 01.01.2018 in Kraft getretenen BGB-Bauvertragsrecht. Spekuliert ein Bieter um öffentliche Aufträge mit erkannten Beschreibungsfehlern, muss nachgefragt werden: Welche Folgen hat das eine oder andere? Welche Rolle spielt das Vergaberecht und wo liegen die Unterschiede zum gewerblichen Geschäft nicht-öffentlicher Bauvertragspartner? Neueste Urteile des BGH und der Oberlandesgerichte sind Grundlage für die Darstellung und Lösung zahlreicher praktischer Probleme rund um Mehrkosten, Bauzeit, Zahlung und Leistungsverweigerung aufgrund von Problemen, die auf die Leistungsbeschreibung zurückgehen. Die Teilnehmer werden mit den rechtlichen Fallstricken der Angebotsbearbeitung und der LV-Gestaltung vertraut gemacht und an die Grundsätze der späteren Vertragsauslegung nach Zuschlag und die Nachtragsbearbeitung herangeführt.

Themen

1. Ausschreibungen bearbeiten:

Schwellenwerte, Prüfung der Verdingungsunterlagen, Mindestbedingungen; Nebenangebote, Eignungsnachweise, geforderte Erklärungen und Unvollständigkeit; Nachreichen von Erklärungen, Wertungsmatrix, besondere Verfahrensarten; typische Fehler bei der LV-Erstellung, Umgang mit offensichtlichen Eintragungsfehlern 

2. Ausschreibungen öffentlicher Auftraggeber nach der Vergaberechtsnovelle

Ordnungsgemäße Leistungsbeschreibung, Vollständigkeit, Kalkulierbarkeit; Wagnisse, Nebenangebote und Schulnotensystem – die neueste Rechtsprechung und ihre Auswirkungen 

3. Die Leistungsbeschreibung, ihre Auslegung und was daraus wird

Hinweis- und Aufklärungspflichten sowie Auslegungsmöglichkeiten, Erkennbarkeit von Lücken, Kalkulationsfehler und ihre Folgen, Baugrund- und Terminrisiko, Wirksamkeit von AGB-Klauseln: Genehmigungsrisiko, Vertragsstrafen, Zahlung 

4. Besondere Themen:

Bistro-Entscheidung des BGH, Vergabeverfahrensrisiko, Spekulationspreise; sittenwidriger Einheitspreis, Schadstoffrisiko, Kalkulationstricks 

5. Gestörter Bauablauf: Nachtrag, Schadensersatz oder Entschädigungsanspruch?

Wie erzeugt man Mehrforderungen aus Bauzeiteinflüssen und wie wehrt man sie ab? 

6. Geänderte und zusätzliche Leistungen:

2 Abs. 5, 6 VOB/B, Mehraufwand wegen lückenhafter Ausschreibung, Störung der Geschäftsgrundlage, Aufstellung und Abwehr von Nachträgen sowie Leistungsverweigerungsrecht bei Nichtbeauftragung von Nachträgen, neues gesetzliches Bauvertragsrecht und Nachträge nach der VOB/B



Nachweise/Zertifikate

Für Ihren Fortbildungsnachweis: Sie erhalten eine Teilnahmebestätigung über 6 Zeitstunden (8 Weiterbildungspunkte der verschiedenen Architekten- und Ingenieurkammern: Bitte bei Anmeldung die für Sie zuständige Kammer angeben).

Unser Tagungsservice für Sie

  • Ausführliche Seminarunterlagen
  • Seminargebühr inkl. Mittagessen mit Softgetränk, Snacks, Tagungs- und Pausengetränke


Tagungsmodalitäten

Termin: Mittwoch, 21.11.2018, 09:30 Uhr - 17:00 Uhr
Ort: Eden Hotel Wolff
Arnulfstraße 4
80335 München
Telefon: 089/5515-0
Fax: 089/55115-55
URL: Eden Hotel Wolff
Preis (zzgl. MwSt.): 449,00 €

Weitere Informationen

Auch am 20.09.2018 in Mannheim und am 15.11.2018 in Hamburg.


Seminar buchen

Bitte lesen Sie vor der Buchung unsere Buchungsmodalitäten

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Sandra Koden gerne unter Telefon 0621/12032-18 oder Fax 0621/28383.