Schließen
Sie haben soeben den Bereich betreten. Hier bekommen Sie alle für diesen Bereich relevanten Inhalte gefiltert angezeigt. Mit Klick auf "Alle Sachgebiete" links kommen Sie jederzeit wieder zu den ungefilterten Übersichten.
Architekten- &
Ingenieurrecht
Recht
am Bau
Bauträger-
recht
Versiche-
rungsrecht
Öffentl. Bau- &
Umweltrecht
Vergabe-
recht
Sachverstän-
digenrecht
Immobilienrecht
Kauf/Miete/WEG
Zivilprozess &
Schiedswesen
Zielgruppen
Alle Sachgebiete

Gesamtsuche
Kostenloses ProbeaboOK
Optionen
Seminarkalender als PDF
Seminarort
Seminarorte
 
IBR-Seminare Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem wöchentlichen
IBR-Seminare Newsletter

Seminardetails

PDF

Brennpunkte des Vergaberechts

Aktuelle Probleme aus Auftraggeber- und Bietersicht



Termin und Ort

Mittwoch, 07.11.2018, 09:30 - 17:00 Uhr, Köln

Referent

RA Dr. Oliver Homann
ist als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Vergaberecht im Kölner Büro der Sozietät Leinemann Partner Rechtsanwälte mbB tätig. Seit über 20 Jahren berät er Mandanten schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Vergaberechts und verfügt über besondere Erfahrung bei der Betreuung von Vergabenachprüfungsverfahren. Seit Einführung des vergaberechtlichen Rechtsschutzes im Jahre 1999 hat Herr Dr. Homann in einer Vielzahl von Verfahren vor Vergabekammern und Vergabesenaten sowohl Auftraggeber als auch Auftragnehmer erfolgreich vertreten. Herr Dr. Homann wirkt bei verschiedenen vergaberechtlichen Standardwerken als Autor mit. Er veröffentlicht regelmäßig in den Zeitschriften "IBR Immobilien- & Baurecht" und "VPR Vergabepraxis & -recht" sowie in anderen vergaberechtlichen Fachzeitschriften. Dr. Homann ist zudem Mitglied des Prüfungsausschusses für neue Fachanwälte im Vergaberecht bei der Rechtsanwaltskammer Köln sowie Lehrbeauftragter für Vergaberecht an der Fachhochschule Münster.
 

Teilnehmerkreis

Alle Personen, die mit der Vergabe öffentlicher Aufträge befasst sind, z. B. Behörden/Vergabestellen, Bauunternehmen, Architekten und Ingenieure, Dienstleistungsunternehmen, Juristen.

Ziel des Seminars

Das Vergaberecht ist in den letzten Jahren immer umfangreicher und komplizierter geworden und hat durch seine umfassende Reform im Oberschwellenbereich sowie die Einführung der Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) für den Unterschwellenbereich ein neues Gesicht bekommen. Dabei zeigt sich jedoch, dass es nach wie vor dieselben kritischen Punkte sind, die eine reibungslose Vergabe bzw. eine erfolgreiche Bewerbung gefährden.

Ziel des Seminars ist es, diese "Dauerbrenner" aus vergaberechtlicher Sicht unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung zu beleuchten, um das Bewusstsein für Fallstricke zu schärfen und die gebotenen rechtssicheren Vorgehensweisen aufzuzeigen. Dabei wird besonderer Wert darauf gelegt, die Problemstellungen mit aktuellen Beispielen aus der Rechtsprechung darzustellen. Dem Referenten ist hierbei ein Dialog mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wichtig.

Themen

1. Überblick über die aktuellen Grundlagen des Vergaberechts

Die neue Struktur des Vergaberechts, GWB, VgV, UVgO und VOB/A 

2. Die eindeutige und erschöpfende Leistungsbeschreibung

Richtiger Umgang mit Unklarheiten und Lücken, Benennung von Leitfabrikaten und "vergleichbaren" Produkten, Berücksichtigung von Gütesigeln und Zertifikaten 

3. Eignungs- und Zuschlagskriterien

Welche Kriterien sind angemessen? Neue Freiheiten und Anforderungen an die Kriterien. Die einheitliche europäische Eigenerklärung: Fluch oder Segen? 

4. Das ewige Kreuz mit der losweisen Vergabe

Welche Vergaben müssen in Lose aufgeteilt werden? Wie bestimme ich Fachlose richtig? Wann ist eine Vergabe an einen Generalunternehmer möglich?

5. Rahmenvereinbarungen

Ökonomische Vergabeverfahren oberhalb und unterhalb der Schwellenwerte durch Rahmenvereinbarungen. Bei welchen Vergaben sind Rahmenvereinbarungen sinnvoll? Wie läuft der Beschaffungsvorgang aus einer Rahmenvereinbarung am einfachsten? 

6. Elektronische Vergabe

Reduzierte Anforderungen an die E-Vergabe. Wann muss man/darf man Papier noch zulassen? Probleme bei Bagatellvergaben bei Aufbewahrung und Öffnung von elektronischen Angeboten 

7. Wenn mehrere Unternehmen zusammen anbieten

Welche Besonderheiten sind bei Bietergemeinschaften und Nachunternehmern zu beachten? Wann ist eine Verpflichtung des Bieters zur Selbstausführung möglich? Wie geht man mit Newcomern und den verschärften Anforderungen an Eignungsleihe um? 

8. Behebung von Fehlern und Unklarheiten im laufenden Vergabeverfahren

Möglichkeiten und Grenzen, Anpassung der Leistungsbeschreibung auch nach Angebotsöffnung? Korrektur der Eignungs- und Zuschlagskriterien? Die Flucht in die Aufhebung? 

9. Wertung der Angebote

Erhöhte Anforderungen an Bagatellvergaben durch die UVgO, Transparenz von Beginn an, Erstellung und Umgang mit der Wertungsmatrix, Berücksichtigung von Unterkriterien, Bewertung nach Schulnoten wieder möglich 

10. Eskalationsstufen im Vergabeverfahren beherrschen

Von der Bieterfrage über die Rüge zum Nachprüfungsverfahren: Risiko und Chancen von Rüge und Nachprüfungsverfahren, richtige Reaktion von Auftraggeber und Bieter bei Meinungsverschiedenheiten im laufenden Vergabeverfahren



Nachweise/Zertifikate

Für Ihren Fortbildungsnachweis: Sie erhalten eine Teilnahmebestätigung über 6 Zeitstunden (8 Weiterbildungspunkte der verschiedenen Architekten- und Ingenieurkammern: Bitte bei Anmeldung die für Sie zuständige Kammer angeben).

Unser Tagungsservice für Sie

  • Ausführliche Seminarunterlagen
  • Seminargebühr inkl. Mittagessen mit Softgetränk, Snacks, Tagungs- und Pausengetränke


Tagungsmodalitäten

  Seminardetails als PDF
Termin: Mittwoch, 07.11.2018, 09:30 Uhr - 17:00 Uhr
Ort: Dorint Hotel am Heumarkt Köln
Pipinstr. 1
50667 Köln
Telefon: 0221 - 28 06-0
Fax: 0221 - 28 06-1111
URL: Dorint Hotel am Heumarkt Köln
Preis (zzgl. MwSt.): 429,00 €

Seminar buchen

Bitte lesen Sie vor der Buchung unsere Buchungsmodalitäten

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Sandra Koden gerne unter Telefon 0621 - 120 32-18 oder Fax 0621 - 28383.